Im letzten Spiel der Qualifikation fährt Aarau den zweiten Auswärtssieg in dieser Saison ein. Dabei hätte sich Hornets Regio Moosseedorf-Worblenthal mit einem Sieg die Playoff-Qualifikation sichern können, während es für Aarau in diesem Spiel lediglich um Ehre und Moral ging. Merki avancierte mit zwei Toren und zwei Assists zum Matchwinner auf Seiten der Adler.

Hornets begann die Partie druckvoll und suchte immer wieder gefährliche Distanzschüsse, während die Aarauer lethargisch und wenig kampfbereit wirkten. So resultierte am Ende des ersten Drittels ein deutlicher 0:3-Rückstand aus Sicht der Aargauer, die oft zu weit entfernt vom Gegner standen und sich auch über einen noch höheren Rückstand nicht hätten beklagen dürfen. Nach einigen Umstellungen im Mitteldrittel und dem ersten Tor der Aarauer durch Captain Studer nach schöner Vorarbeit von Cirill Keller packten die Hausherren nochmals bestechende Distanzschüsse aus und zogen auf 5:1 davon. Aarau war inzwischen allerdings längst aktiver im Spiel, vergab bis zu diesem Zeitpunkt seine Chancen aber kläglich. Vojtisek und Merki sorgten dann vor der zweiten Pause für Resultatkosmetik und für etwas Spannung fürs Schlussdrittel. In diesem musste in der 44. Minute erstmals ein Berner auf die Strafbank und für einmal netzten die Aarauer im Powerplay durch Stoltenberg auf Pass von Merki effizient ein. Die Hausherren gerieten nun definitiv ins Wanken und wirkten nervös im Bewusstsein, für die Playoffqualifikation unbedingt drei Punkte zu benötigen. Prompt traf Stoltenberg in der 50. Minute zum 5:5-Ausgleich. Diesen beantwortete zwar Kipf nochmals mit der Berner Führung, Aarau aber blieb bissig und nur zwei Minuten später erzielte Keller Cirill, der sein bestes Spiel für Aarau in der Ära Micheli/Hafner zeigte, mit einem sehenswerten Schuss ins weite Eck das 6:6. Die Schlussphase blieb hektisch, beide Teams hatten die eine oder andere Chance. Schliesslich musste ein Aarauer rund eineinhalb Minuten vor Schluss auf die Strafbank, was den Hornets nochmals die Gelegenheit gab, die drei wichtigen Punkte zu sichern. Für einmal behielt der Aufsteiger in einer spielentscheidenden Situation aber die Oberhand und konnte durch Merki sogar das vielumjubelte 6:7-Siegtor erzielen.

Damit zeigte Aarau nach einer guten Leistung gegen Reinach nun gegen die Hornets in der zweiten Spielhälfte eine eindrückliche Aufholjagd, die in einen letztlich etwas glücklichen Sieg mündete. Ein brandgefährlicher Merki, ein bestens aufgelegter Cirill Keller sowie der erneut spielfreudige Stark stachen aus einem geschlossenen Kollektiv heraus und zeichneten hauptverantwortlich dafür, dass die Adler in scheinbar aussichtsloser Situation nochmals ins Spielgeschehen zurückfanden. Damit haben sich die Aarauer den Gegner in den Playouts auch gleich selbst zugespielt. In drei Wochen geht es in der best of three Serie auswärts los gegen: Hornets Regio Moosseedorf Worblenthal.

R.Moosseedorf Worblental - Team Aarau 6:7 (3:0, 2:3, 1:4), RAIFFEISEN unihockeyARENA, Urtenen Schönbühl. 84 Zuschauer. SR Bieri/Wiedmer. Tore: 8. K. Steffen (P. Lüthy) 1:0. 9. J. Bigler (D. Mathys) 2:0. 14. M. Steiner (D. Mathys) 3:0. 31. D. Studer (Ci. Keller) 3:1. 31. J. Bigler (S. Flückiger) 4:1. 33. M. Gasser (M. Steiner) 5:1. 34. T. Vojtisek 5:2. 38. M. Merki (M. Stoltenberg) 5:3. 44. M. Stoltenberg (M. Merki, Ausschluss Bigler) 5:4. 50. M. Stoltenberg (M. Merki) 5:5. 52. M. Kipf (S. Hänggi) 6:5. 54. Ci. Keller (T. Vojtisek) 6:6. 60. M. Merki (Ausschluss Stark!) 6:7.

Strafen: 1mal 2 Minuten gegen Hornets R.Moosseedorf Worblental. 1mal 2 Minuten gegen Team Aarau.

Hornets Regio: Locher; Hänggi; Kipf; Lüthy Dominik; Lüthy Patrick; Steffen; Düllmann; Steiner; Käser; Gasser; Spring; Mathys; Hofer; Zaugg; Flückiger; Walther; Ramseyer; Aebersold; Bigler; Hauser.

Team Aarau: Liechti; Hofmann, Lacerda; Glettig, Münst; Wassmer, Gaberthuel; Studer, Merki, Vojtisek; Stoltenberg, Schwaller, Stark; Romer, Maurer Andres, Keller Cirill; Kohler; Fäs; Keller Chai.