Die U16-Junioren reisten am Samstag in die Wankdorfhalle nach Bern. Es wartete das Duell gegen Eggiwil. Die Aarauer waren aufgrund zahlreicher Ferienabwesenheiten arg dezimiert in die Hauptstadt gereist. Nicht zum ersten Mal in dieser Saison machte uns der Verkehr einen Strich durch die Rechnung und die Vorbereitung musste ziemlich abgespeckt durchgeführt werden. Es soll keine Ausrede sein, aber eine optimale Matchvorbereitung verläuft anders.

Die jungen Adler spielten das ganze Spiel mit zwei Linien, was nach zwei Wochen Trainingspause konditionell kein leichtes Unterfangen werden sollte. Der Start verpatzte man dann völlig, als ein Abstimmungsfehler in der Defensive zum unnötigen Gegentreffer führte. In der Offensive liess man das gesamte erste Dritte die nötige Durchschlagskraft vermissen. Es fehlte an Mut, Entschlossenheit und direktem Zug aufs Tor. Die ganzen 3!! Abschlüsse auf das Berner Tor sagen alles.

Im Mitteldrittel verhalf der Trainerstaff dem jungen Goalie Schibli (der übrigens extra aus den Ferien anreiste) zum Debüt auf U16-Stufe. Er löste die Aufgabe bravourös und zeichnete sich auch gleich mit einem Big Save aus. Ein schneller Flüggellauf des auffälligen Röthlisberger führte zum Ausgleich. Er erwischte den gegnerischen Torhüter gekonnt in der weiten Ecke. Die Berner waren übers ganze Spiel durch einfache Spielzüge immer gefährlich und stellten die Aarauer immer wieder vor Probleme. Besonders der direkte Pass von den Aussen in den Slot war stets gefährlich und effizient. So schossen sie dann auch in diesem Abschnitt genau so zwei weitere Treffer. Die jungen Adler hatten ihre Abschlussschwäche etwas abgelegt und spielten im zweiten Drittel einiges mutiger und gewillter auf. So brachte ein Drees-Hammer aus der Distanz die Gäste aus dem Aargau kurz vor der Sirene wieder heran.

Im letzten Drittel kehrte Lombardi zurück ins Aarauer Tor. Der Staff stellte die Linien um und liess ein anderes System spielen. Man wollte nach vorne mehr Druck erzeugen und hinten die Querpässe der Berner in den Slot nur durch einen Mann unterbinden. Dies zeigte Wirkung und die Anzahl Abschlüsse wurden bis Spielende auf 25 hinaufkatapultiert. ABER die Effizienz liess zu wünschen übrig. Zahlreiche toll herausgespielte (darunter einige hochkarätige) Chancen wurden nicht verwertet. Auch ein Timeout wenige Minuten vor Ende führte nicht zum Ausgleich. Es kam wie es häufig kommt in diesen Situationen, die Eggiwiler trafen ins bereits verlassene Aarauer Tor.

Man merkte heute den jungen Adlern die fehlende Trainingsintensität an. Zudem fehlten zahlreiche Leistungsträger. Es fehlte vor allem an der letzten Überzeugung und Kaltblütigkeit im Abschluss. Nach dem unglücklich verlorenen Spitzenkampf vor den Ferien und dem nun aussichtlosen Unterfangen – mit Blick auf die Tabelle – nach vorne, war es aber auch nicht einfach mental wieder voll bereit zu sein.

Team Aarau: Lombardi; Schibli N. (0/1), Bächli S., Röthlisberger (1/0), Drees (1/0), Brändli, Fries L., Fries J., Kull, Brenner, Gurtner; Eichenberger; Schibli V.

Team Aarau ohne Hächler, Walker, Meyer, Gurtner, Hofer, Litterio (alle Ferien), Bächli L. (verletzt), Osuna (Privat)